Nach Sieg gegen Ichenhausen verliert SC Altenmünster das Top-Spiel in Mindelzell mit 0:1Nach dem 3:1 Pflichtsieg am Samstag gegen Grün-Weiß Ichenhausen verpasste es der SC Altenmünster am Ostermontag beim Spitzenspiel in der Fußball-Kreisliga West in Mindelzell, sich in eine noch bessere Ausgangsposition für den Saisonendspurt zu bringen. Die Gäste, als Tabellenzweiter angereist, verloren beim Spitzenreiter in einer guten Partie mit 0:1.

SC Altenmünster – Grün-Weiß Ichenhausen
Das Karsamstagspiel bot auch angesichts der schwierigen Platzverhältnisse wenig spielerische Höhepunkte, dafür aber einige Aufreger, insbesondere in der ersten Halbzeit.
Den größten davon gab es in der 27. Minute. Da wehrte Ichenhausens Torwart Tobias Ederer einen hohen Ball mit der Hand mindestens drei Meter außerhalb des Strafraums ab, was Freistoß für Altenmünster und „Rot“ für den Gästekeeper hätte bedeuten müssen. Aber Schiedsrichter Manfred Eberhardt (Amerdingen) und sein Assistent wollten nichts gesehen haben und ließen weiterlaufen.

Diese Szene war aber auch eine Art Wachrüttler für die Gastgeber, die bis dahin wenig zusammenbrachten und einem 0:1-Rückstand aus der 17. Minute hinterherliefen. Ronald Mieß fälschte nach einem Freistoß von Manuel Mönch den Ball noch leicht ab und erwischte SCA-Keeper Denis Schnürch auf dem falschen Fuß. Eine Schrecksekunde musste Altenmünsters Anhang auch noch in der 39. Minute verkraften, als Patrick Pecher mit letztem Einsatz den Ball vor dem Überschreiten der Torlinie noch zurück ins Feld schlagen konnte.

Jener Patrick Pecher war es dann, der im zweiten Abschnitt für die Wende sorgte. Zunächst verwandelte er einen von Tayfun Yilmaz an Tobias Scherer verursachten Foulelfmeter zum 1:1 (50.), ehe der Kapitän mit einem Flachschuss ins lange Eck die Altenmünsterer Führung besorgte (76.). Die Zusamtaler hatten sich mit einem enormen Willen zurück in die Partie gekämpft und setzten in der 80. Minute den Deckel drauf, als der eingewechselte Dominik Osterhoff mit einem eleganten Heber den herauseilenden Ichenhausener Torwart Ederer überlistete.

SC Altenmünster: Schnürch, Brenner, Pecher, Anlauf, Müller, Herdin, Scherer, Lauter, Fendt (70. Osterhoff), Kuhn (85. Wollmann), Walter (38. Fischer/51. Walter)


 

SV Mindelzell – SC Altenmünster
Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe, wobei die Gastgeber in der ersten Halbzeit mit dem Wind im Rücken ein optisches Übergewicht hatten.

Als sich Altenmünster immer mehr auf das variable Spiel der Mindelzeller eingestellt hatte, fiel der alles entscheidende Treffer. Max Wollmann bewegte sich nach einem abgewehrten Ball nach außen, statt den frei stehenden Thomas Biasiotto zu bedrängen. Mindelzells Wintern-Neuzugang roch den Braten und drückte das Leder aus zehn Metern energisch über die Linie.
Glück für den SCA, dass der Spitzenreiter bei einem Konter kurz vor der Pause das mögliche 2:0 liegen ließ.

Auf der Gegenseite kam in der Nachspielzeit der ersten Hälfte Dominik Osterhoff einen Schritt zu spät, um allein vor SVM-Keeper Stefan Springmann abzuschließen. Nach dem Wechsel nahmen die Gäste die Zügel immer mehr in die Hand. Vor allem Johannes Walter setzte bei gefährlich hereingetretenen Freistößen Akzente, in der Mitte fehlten jedoch die berühmten Zentimeter, um einen dieser gefährlichen Bälle zu verwerten. So blieb ein knapp über den Kasten geköpfter Ball von Thomas Lauter die einzig echte Großchance für den SC Altenmünster.

„Da hätten wir natürlich den Ausgleich machen können“, trauerte Fabian Herdin dieser Szene in der 64. Minute nach.
Der Spielertrainer der Schwarz-Roten sprach aber gleichzeitig von einem insgesamt „verdienten Erfolg“ der Mindelzeller in einer packenden Begegnung.

SC Altenmünster: Schürch, Wollmann (74. Fendt), Anlauf, Pecher, Müller, Herdin, Scherer, Lauter, Kuhn, Kraus (34.Osterhoff), Walter

Quelle: Augsburger Allgemeine