Category "Herren"

Bürgermeister empfängt Bezirksliga-Aufsteiger


Der Aufstieg in die Bezirksliga Nord war Anlass genug für Bürgermeister Bernhard Walter, die Mannschaft des SC Altenmünster am Rathausplatz zu empfangen. Weiterlesen…

Dominik Osterhoff lässt Altenmünster jubeln


TSV Ziemetshausen – SCA


SCA – SC Griesbeckerzell 3:1


TSV Wertingen – SCA 0:3


TSV Wertingen – SCA


Auf dem Weg in die Bezirksliga? Thomas Lauter (rechts) hat schon einmal mit dem TSV Zusmarshausen über den Relegationsweg den Aufstieg geschafft. Für Michael Schubert wäre es ein krönender Abschied beim SC Altenmünster.


Ein Krimi-Autor hätte das Drehbuch nicht besser schreiben können: Der Zweite der Kreisliga Nord, TSV Wertingen, trifft in Glött auf den SC Altenmünster (Zweiter Kreisliga West).

Dieses Zusamtal-Derby als Pflichtspiel hat es schon einige Jahre nicht mehr gegeben.

Zuletzt im April 2011 in Altenmünster. Die Bezirksliga-Partie endete 0:0. Dieses Ergebnis wird es diesmal auf keinen Fall geben.

Notfalls entscheidet nach 120 Minuten ein Elfmeterschießen, wer in der kommenden Woche gegen den Sieger der anderen Relegationspartie, SV Wörnitzstein-Berg – SC Griesbeckerzell , im dann alles entscheidenden Match um den letzten freien Platz in der Bezirksliga Nord antreten darf.

Vor sieben Jahren waren auf Wertinger Seite Moritz Hempel und Nico Korselt beim Duell in Altenmünster dabei. Beide Spieler sind auf Umwegen inzwischen zum TSV zurückgekehrt.

Der TSV Wertingen machte diese Saison in Sachen Relegation den „Hattrick“ perfekt, zum dritten Mal in Folge geht es ins Stechen um den Aufstieg in die Bezirksliga.

„Die Jungs sind gut drauf, sind heiß, haben Selbstvertrauen“

, sagt Trainer Christian Mayer.

Die Leistungen zuletzt stimmen den scheidenden Coach (geht zum FC Paffenhofen-Untere Zusam) positiv, auch wenn die Ergebnisse nicht immer optimal waren.

Wichtig war ihm, den angeschlagenen Spielern Einsatzzeiten zu geben – und das hat geklappt.

„Wir haben einen guten, großen Kader zur Verfügung“

, sagt Mayer. Dass es zum dritten Mal nacheinander in die Relegation geht, will Mayer nicht schlecht reden.

„Das ist keine Strafe, sondern eine Chance!“

Gut drauf ist aber auch der SC Altenmünster, der diese Saison in der Kreisliga West nie schlechter als auf Rang zwei platziert war und fünf seiner jüngsten sechs Spiele gewonnen hat.

Beim Team aus dem oberen Zusamtal sind heute ebenfalls zwei Spieler mit von der Partie, die beim 0:0 vor sieben Jahren Derby-Luft schnupperten: Torjäger Patrick Pecher (damals 17 Jahre alt) und Routinier Fabian Herdin.

Angesprochen auf die Chancen seiner Mannschaft, meint Altenmünsters Sportlicher Leiter Oliver Osterhoff:

„Wir gehen sicherlich nicht als Außenseiter ins Spiel“.

Das war vor zwei Jahren noch anders, als sein SCA in der Bezirksliga-Relegation in Schwenningen auf den VfR Neuburg traf und gegen den inzwischen in die Landesliga aufgestiegenen Klub mit 0:3 den Kürzeren zog.

Quelle: FuPa.net

Wer darf ins Aufstiegsrennen?


SCA – BC Schretzheim 4:0


Im Spiel gegen Schretzheim bestand für die Zusamtaler keine große Gefahr, Punkte liegen zu lassen.

Dabei musste Altenmünster kurzfristig sogar auf seinen Torjäger Patrick Pecher (Leistenzerrung) verzichten.

Hätten die Gäste nicht Tobias Aninger zwischen den Pfosten gehabt, die Niederlage des Aufsteigers wäre wohl noch wesentlich deutlicher ausgefallen.

Allein gegen Dominik Osterhoff parierte der Torhüter dreimal glänzend.

Zudem hatte er noch Glück, als ein Kopfball von Aldin Kahrimanovic (5.) sowie eine Direktabnahme von Osterhoff (65.) jeweils am Pfosten landeten.

Mit einem Kopfball brachte Aldin Kahrimanovic Altenmünster in Führung.

Als nach einer halben Stunde Torhüter Aninger ein absichtliches Zuspiel eines Vordermannes per Hand ins Toraus beförderte, gab es indirekten Freistoß.

Kahrimanovic traf aus zehn Metern zum 2:0. Das schnelle 3:0 nach der Pause durch Osterhoff sorgte für noch klarere Verhältnisse.

Den Schlusspunkt setzte der seit Wochen stark aufspielende Thomas Lauter.

Schiedsrichter: Roland Mayer (Hochwang) – Zuschauer: 90 
Tore: 1:0 Aldin Kahrimanovic (17.), 2:0 Aldin Kahrimanovic (30.), 3:0 Dominik Osterhoff (50.), 4:0 Thomas Lauter (72.)

Gelb-Rot: Lukas Schwarzfischer (85./BC Schretzheim)

Quelle: FuPa.net

FC Gundelfingen II – SC Altenmünster 2:4


Im Heimspiel gegen den SC Altenmünster ließ die junge FCG-Truppe sämtliche Attribute vermissen, die sie noch in den vergangenen Spielen so ausgezeichnet hatten.

Engagement und der unbedingte Wille zum Sieg waren vor allem in der ersten Halbzeit nicht vorhanden, was sich aber in Hälfte zwei deutlich änderte.

So konnten Stürmer Ghazi Askar und Kapitän Bernhard Rembold den zwischenzeitlichen 0:4-Rückstand in den letzten zehn Minuten noch zu einem 2:4-Endstand ändern.

Weil auch die Gundelfinger Wert auf einen gepflegten Fußball legten, fand Altenmünster die nötigen Räume vor, um mit vertikalen Pässen plötzlich vor dem FCG-Tor aufzutauchen.

Nachdem Marius Henkel nach einer Hereingabe den Fuß hinhielt, lag der Ball plötzlich zur 1:0-Führung im FCG-Tor.

Der diesmal sehr agile Nico Schuster und Patrick Pecher sorgten mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung. Und als Aldin Kahrimanovic mit der letzten Aktion vor der Pause per Kopf auf 4:0 für Altenmünster erhöhte sah man im Gästelager überwiegend strahlende Gesichter.

Obwohl der SCA nach einer bärenstarken ersten Halbzeit auch im zweiten Abschnitt zu hochkarätigen Torchancen kam – unter anderem traf Fabian Herdin mit einem Volleyschuss nur den Pfosten (54.) und nach einem akrobatischen Fallrückzieher von Patrick Pecher strich der Ball um Zentimeter am Kreuzeck vorbei (71.) –, wollten weitere Treffer nicht mehr gelingen.

Und so betrieben die Gundelfinger noch etwas Ergebniskosmetik.

Schiedsrichter: Manfred Häckel (Ludwigsmoos) – Zuschauer: 70

Tore: 0:1 Julian Henkel (28.), 0:2 Nico Schuster (41.), 0:3 Patrick Pecher (42.), 0:4 Aldin Kahrimanovic (45.+4), 1:4 Ghazi Askar (60.), 2:4 Bernhard Rembold (90.+5/Foulelfmeter)

TSV Haunsheim – SCA


Welches Gesicht zeigt der SCA diesmal?


TOP FAKTEN ZUM SPIEL


Aktuell 15 Liga-Assists in dieser Spielzeit für den SCA, so lautet Dominik Osterhoffs eindrucksvolle Bilanz.


3 Mal hat Patrick Pecher für den SCA schon gegen den TSV Haunsheim eingenetzt.


Im Hinspiel kassierte der TSV Haunsheim beim SCA eine 0:5-Niederlage.


Noch sechs Spiele hat der SC Altenmünster zu bestreiten, ehe am 19. Mai die Saison endet. Oder auch nicht.

Hält der SCA Platz zwei, geht es wie vor zwei Jahren in die Bezirksliga-Relegation, in der man damals am VfR Neuburg scheiterte.

Um sich die Chance auf die Vizemeisterschaften zu erhalten, sollte das Auswärtsspiel beim TSV Haunsheim gewonnen werden.

Vor Wochenfrist zeigte sich Altenmünster beim 6:0 gegen den SV Mindelzell in stärker Form, und auch beim 5:0-Hinspielsieg gegen Haunsheim lief es nicht schlecht.

Jedoch zeigten die Schützlinge von Spielertrainer Goran Boric nach solchen Resultaten einige Male ihr anderes Gesicht und ließen unnötige Niederlagen folgen.

„Das darf uns in der jetzigen Phase nicht mehr passieren“

, hofft Boric auf einen starken Auftritt seiner Truppe.

Im Lager der Haunsheimer ist nach den Punktgewinnen der vergangenen Wochen wieder etwas Ruhe eingekehrt.

Insbesondere das Derby gegen Schretzheim (0:0), zu dem der TSV mit dem letzten Aufgebot antrat, macht Mut für das schwere Heimspiel gegen den Tabellenzweiten.

Glücklich stimmt Trainer René Günzel, dass die „Langzeiturlauber“ Steffen Chlebovic und Dennis Böhm nun endlich wieder an Bord sind.

Auch die zuletzt verhinderten Stangl und Gerrit Nieke kehren ins Aufgebot zurück.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.