SC Altenmünster 0:0 bei FC Gundelfingen II

Mit einem torlosen Remis kehrte der SC Altenmünster in der Fußball-Kreisliga West aus Gundelfingen zurück.

(0:0). Normalerweise geht bei so einem Wetter kein Hund auf die Straße, geschweige denn auf den Sportplatz.

Die Zahl der Unentwegten auf dem schmierigen Nebenfeld des Schwabenstadions hielt sich mit 18 Besuchern in der Tat sehr in Grenzen. Auffälliger Gast am Spielfeldrand war zu Beginn der Partie der Vierbeiner von Gundelfingens langjährigem Fußballboss Hans Anderl.

Doch Mitte der ersten Halbzeit war es mit dem tierischen Besuch vorbei. Der Nieselregen und ein teilweise peitschender Wind sorgten dafür, dass der Hund und sein Herrchen die Flucht ins Trockene suchten.

Das Spiel selbst war nicht unbedingt zum Davonlaufen. Auch wenn es in den Strafräumen kaum zu aufregenden Szenen kam, taktisch und kämpferisch war es kein schlechtes Kreisligaspiel. Wobei der FC Gundelfingen zu Beginn voll auf Offensive setzte und optisch auch ein Übergewicht hatte. Abgesehen von einer unübersichtlichen Situation im Fünfmeterraum, als die Gundelfinger Christoph Wirth und und Roman Kadutschenko knapp verpassten (8.), hatte Altenmünsters Defensivverbund alles unter Kontrolle.

Bei einem Fernschuss von Spielertrainer Fabian Herdin (23.), einer Möglichkeit von Manuel Kuhn (32.) und einem Freistoß von Patrick Pecher, der knapp am leeren Tor vorbeistrich, hätten aber auch die Gäste in Führung gehen können.

Bei Altenmünster kam nach einer Stunde Rückkehrer Johannes Walter aufs Feld. Er fügte sich gut in den kompakten Mannschaftsverbund ein, an der allgemeinen Zerfahrenheit der Partie konnte auch er nicht viel ändern.

Die Ausfälle der beiden Offensivkräfte Sebastian Kaifer (verletzt), Julian Henkel (gesperrt) sowie von Mittelfeldspieler Tobias Fendt (krank) trug obendrein dazu bei, das beim SCA nach vorne relativ wenig ging.

Kurz vor Schluss hatten die Zusamtaler Glück, als Gundelfingens Kadutschnko auf Bernd Scheu flankte, der jedoch am langen Pfosten freistehend vergab (84.). „Insgesamt haben wir uns aber diesen Punkt verdient“, war Altenmünsters Abteilungsleiter Oliver Osterhoff nicht unzufrieden.

SC Altenmünster: Schnürch – Wollmann, Pecher, Anlauf, Müller – Herdin, Scherer, Lauter (88.Kuhn), Brenner, Osterhoff (60. Walter). Kuhn (83. Osterhoff)

Quelle: Augsburger Allgemeine