Im Samstagsspiel empfängt der FC Günzburg zu Hause im heimischen Auwald Spitzenreiter Altenmünster.

Da trifft es sich gut, dass die Chessa-Truppe gerade dabei ist, die Kurve zu kriegen.

Von vielen Beobachtern vor der Saison zum Mitfavoriten erklärt, setzte man den Saisonstart bekanntlich mehr als nur in den Sand.

Dies war zwar auch dem traditionell großen Lazarett geschuldet. Aber irgendwie wollte es einfach nicht klappen.

Oft stand man nach Spielen auf Augenhöhe mit leeren Händen da.

Erst in der vergangenen Woche klappte es beim starken Aufsteiger BC Schretzheim mit dem zweiten Dreier der Saison nach sieben sieglosen Partien.

Und da sich die Kreisstädter gerade gegen favorisierte Gegner immer gut aus der Affäre gezogen haben, rechnet man sich für das Heimspiel gegen den Tabellenführer durchaus etwas aus.

Quelle: Augsburger Allgemeine