Ein neuer Tiefschlag in der Fußball-Kreisliga West für Altenmünster. Warum der SCA verdient in Aislingen verloren hat.

svasca

Der nächste Rückschlag für den SC Altenmünster: Keeper Denis Schnürch (links), der nach fünfwöchiger Verletzungspause erstmals wieder zwischen den Pfosten gestanden hatte, zog sich in der 21. Minute erneut Blessuren an der Schulter zu und musste vom Platz.

Fünf Tage nach der 1:4-Pleite bei der SSV Glött hat der SC Altenmünster in der Fußball-Kreisliga West in der Aschberg-Region ein zweites Debakel erlebt.
Im Nachholspiel am Mittwochabend beim abstiegsgefährdeten SV Aislingen setzte es mit gleichen Resultat erstmals in dieser Saison zwei Niederlagen in Folge.

SV Aislingen – SC Altenmünster 4:1 (2:1)
Im Nachbarschaftsderby gingen den Gästen nicht nur die Spieler aus – insgesamt musste der SCA auf sechs Akteure verzichten – auch mit der Kraft waren einige von denen, die auf dem Platz standen, ziemlich schnell am Ende. Einer der wenigen, die hoch motiviert in die Partie gingen, war Torhüter Denis Schnürch. Nach fünfwöchiger Verletzungspause stand er erstmals wieder zwischen den Pfosten. Allerdings nur 21 Minuten lang. Dann prallte er bei einem Ausflug außerhalb des Strafraums so unglücklich mit einem Aislinger Angreifer zusammen, dass er mit einer Schulterverletzung ins Wertinger Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Für Vertreter Christian Rau entpuppte sich die Einwechslung als Horrorszenario. Gerade mal eine Minute auf dem Platz, ließ er eine harmlose Flanke von Andreas Eisenbart durch die Finger gleiten und warf sich den Ball selbst zum 2:0 für Hausherren ins Netz. „So kannst du einfach nicht in ein Spiel starten“, resümierte Altenmünsters Abteilungsleiter Oliver Osterhoff nach dem Schlusspfiff. Dabei dachte er aber nicht in erster Linie an den Lapsus von Rau, sondern an das frühe 1:0 durch Eisenbart in der zweiten Minute. Unbedrängt köpfte er aus zwei Metern nach Flanke von rechts den Ball ins kurze Eck.

Während Aislingen mit der richtige Körpersprache und einem unbändigen Siegeswillen auf dem Platz stand, krempelten die wenigsten Gästespieler die Ärmel hoch. Zwar konnte Dominik Osterhoff kurz vor der Pause nach Zuspiel von Julian Henkel auf 2:1 verkürzen (42.), ein Wachrüttler für die zweite Hälfte war dies jedoch nicht. Beim vorentscheidenden 3:1 durch Sebastian Wecker ließen sich die Zusamtaler naiv auskontern (64.), und beim 4:1 in der Nachspielzeit durch Ulrich Steidle (90+2) standen sie nur noch in Unterzahl auf dem Platz, nachdem sich Alessandro Russo nach 76. Minuten die gelb-rote Karte einhandelte. Auch das Glück war Altenmünster an diesem Abend nicht hold, als Osterhoff bei einer schönen Einzelaktion nur den Pfosten traf (84.). –

Zuschauer: 150
SC Altenmünster: Schnürch (21.Rau), Wollmann, Walter, Pecher, Müller, Fendt (58. Karger), Russo, Lauter, Kuhn (72. Schuster), Osterhoff, Henkel…

Quelle: Augsburger Allgemeine