SC Altenmünster 2:0-Sieger gegen SG Reisensburg

Julian Henkel

Keine Gnade kannte Schiedsrichter Matthias Ernst, als er nach einer Rangelei Altenmünsters Julian Henkel die Rote Karte zeigte.

Mit einem 2:0-Heimerfolg gegen den Tabellenzweiten SG Reisensburg ist der SC Altenmünster erfolgreich in die Frühjahrsrunde der Fußball-Kreisliga West gestartet. Die Zusamtaler kletterten dadurch selbst auf Rang zwei.Ein von beiden Mannschaften sehr intensiv geführtes Spiel entschieden die Gastgeber verdient zu ihren Gunsten. Dank einer kompakten Defensive und durch große Laufbereitschaft kam der Aufsteiger nur zu einer echten Torchance, welche Altenmünsters Thomas Anlauf mit einer gelungenen Rettungsaktion auf der Torlinie vereitelte (35.).

Zu diesem Zeitpunkt führten die Hausherren bereits mit 2:0. Zunächst war es Kapitän Patrick Pecher, der nach einem von der Querlatte abprallenden Eckball von Dominik Osterhoff im Nachschuss voller Entschlossenheit das Spielgerät unhaltbar für SG-Torwart Dominik Tausch in die gegnerischen Maschen wuchtete (16.).

Schon acht Minuten später hätte der zweite SCA-Treffer folgen müssen, als Dominik Osterhoff den Ball maßgerecht von Thomas Lauter in den Lauf gelegt bekam. Doch beim Abschluss wirkte Altenmünsters Sturmführer etwas zu unentschlossen – Reisensburgs Keeper Tausch konnte parieren.

Machtlos war er allerdings in der 33. Minute, als auf der linken Außenbahn Julian Henkel die gegnerische Abwehr überspurtete und mit einem Kunstschuss ins lange Eck den heimischen Anhang zum zweiten Mal jubeln ließ.

Nicht zum Jubeln zumute war es für Julian Henkel kurz vor dem Halbzeitpfiff: Bei einer Rudelbildung vor der Altenmünsterer Auswechselbank schubste er einen gegnerischen Spieler zu Boden, was der konsequent und gut pfeifende Schiedsrichter Matthias Ernst aus Erlingshofen mit der Roten Karte ahndete.

In Unterzahl überstanden die Gastgeber die starke Druckphase der Reisensburger Streit durch ihr cleveres Verhalten unbeschadet.
Nach einer Stunde war das zahlenmäßige Gleichgewicht auf dem Platz nach einer Gelb-Roten Karten für Tobias Vogler wieder hergestellt. Und als zwölf Minuten danach auch noch Philipp Schmid bei den Gästen die Ampelkarte sah, war klar, dass es für Altenmünster gleich im ersten Spiel nach der Winterpause zum ersten Dreier reichen würde.

Quelle: Augsburger Allgemeine