sca_sv_holz„Wir haben Respekt vor Holzheim, werden aber in erster Linie auf uns schauen“, deutet Altenmünsters Abteilungsleiter Oliver Osterhoff an, dass sein Team gewillt ist, weiter auf Ballbesitz und kontrollierte Offensive zu setzen: „Das hat uns bisher so stark gemacht.“ Auch wenn zuletzt beim mageren 1:0-Sieg in Ettenbeuren manches Sandkörnchen im Getriebe steckte. Vor allem im Torabschluss haperte es.
Warum es diese Saison bisher so gut läuft? Osterhoff nennt mehrere Gründe: Personell können die beiden Spielertrainer Fabian Herdin und Thomas Lauter Woche für Woche nahezu aus dem Vollen schöpfen.

Die beiden Übungsleiter bilden zusammen mit Florian Seizmeier ein Trio in der Zentrale, das jede Menge Landesliga- und Bezirksligaerfahrung nachweisen kann.
Ferner sei die Offensive um Torjäger Patrick Pecher schwer auszurechnen. Und hinten stimmen die Absprachen, seitdem mit Florian Späth ein Torwart zwischen den Pfosten steht, der mit seinen Vorderleuten immer wieder lautstark kommuniziert.
Ein besonderes Spiel ist das Derby für Tobias Ott, den Altenmünsterer in den Reihen des SV Holzheim. Der musste im Vorfeld aber erst einmal eine Hiobsbotschaft verdauen. Wie sich herausstellte musste der SVH den 2:0-Derbysieg gegen Glött teuer bezahlen: Der gefoulte Keeper Florian Hofmeister fällt auf unbestimmte Zeit aus. Bittere Diagnose: Knöchelbruch und dreifacher Bänderriss.

Trotzdem meint Trainer Peter Reschnauer vor dem Auftritt beim Tabellenführer: „Das ist das leichteste Spiel des Jahres für uns.

Wir haben nichts zu verlieren, können befreit aufspielen.“

Schiedsrichter: Andreas Schaudig (Ederheim)
Quelle: FuPa