Unzulänglich vor des Gegners Tor


Kreisliga West: Dritte Niederlage kostet SCA Platz eins

Nachdem der SC Altenmünster beim Gastspiel in der Fußball-Kreisliga West beim FC Günzburg im Verlauf der 90 Minuten zahlreiche hochkarätige Torchancen hatte liegen lassen, versteckte sich Goran Boric in der Nachspielzeit hinter der Trainerbank, als Schiedsrichter Dominik Esters auf Elfmeter für den SCA entschied.

Der Coach wollte nicht mit ansehen, was beim entscheidenden Schuss passiert. Das „Horrorszenario“ aus Sicht der Gäste trat ein.

Günzburgs Torwart Granit Bujupi wehrte den schwach getretenen Strafstoß von Patrick Pecher ab.

Zwar nicht visuell, doch akustisch bekam Boric den frenetischen Jubel auf der benachbarten Bank des FC Günzburg mit.

Danach war klar, dass die Hausherren den 1:0-Vorsprung ins Ziel retten würden.

An dem verschossenen Elfmeter allein hat es freilich nicht gelegen, dass der SC Altenmünster mit leeren Händen nach Hause fahren musste.

Als Günzburgs Steffen Benke in der achten Minute aus 30 Metern abzog, düpierte er den etwas zu weit vor seinem Kasten stehenden SCA-Torwart Florian Späth, als sich dieser den Ball mit den Fingerspitzen zum 1:0 für die Gastgeber ins eigene Netz warf.

Dabei hätte wenige Augenblicke zuvor Manfred Glenk auf der Gegenseite sein Team in Führung köpfen müssen, doch setzte er den Ball am langen Pfosten vorbei.

Nicht den nötigen Druck hinter den Abschlüssen

Was der bisweilen auch etwas umständlich agierende Tabellenführer versuchte, er scheiterte immer wieder an der Unzulänglichkeit im gegnerischen Strafraum.

Ob Patrick Pecher, Dominik Osterhoff, Aldin Kahrimaovic oder Thomas Lauter, sie alle brachten beim Abschluss nicht den nötigen Druck auf den Ball oder zielten daneben.

Das Chancenverhältnis von 9:3 zugunsten Altenmünsters ergab nach 94 Minuten einen letztlich nicht unverdienten 1:0-Erfolg für die Günzburger, die mit Glück und Geschick den Vorsprung aus der achten Minute über die Zeit retteten.

Quelle: Augsburger-Allgemeine