SV Donaumünster-Erlingsh. – SCA 3:3


Nur 62 Minuten lang konnte Altenmünsters Thomas Lauter (rotes Trikot) gegen Donaumünsters Jürgen Sorg dagegenhalten. Danach musste der SCA-Routinier mit Gelb-Rot vom Platz.


Für den SC Altenmünster war es am Ende ein mehr als glücklicher Punktgewinn in diesem Kellerduell. Dabei hatten es sich die Zusamtaler nach einer zwischenzeitlichen 3:1-Führung selbst zuzuschreiben, dass sie in der Schlussviertelstunde und in der fast nicht mehr enden wollenden Nachspielzeit so unter Druck gerieten.

Die berechtigten Gelb-Roten Karten gegen Thomas Lauter (62.) und Sebastian Mayer (75.) leiteten die ganze Misere ein.

Doch Donaumünster konnte daraus nur einmal Kapital schlagen, als Altenmünsters Manfred Glenk nach einem Blackout den eingewechselten SVD-Joker Dirk Massink mit einem Musterpass im eigenen Strafraum bediente und dieser den Ball nur noch zum 3:3 über die Linie drücken musste (79.).
Einen kapitalen Bock leistete sich vier Minuten danach Altenmünsters Torwart Kevin Abold, der im Strafraum viel zu spät die Situation erkannte und mit den Händen in die Beine von Jürgen Sorg griff.

Den fälligen Elfmeter parierte er aber mit einer super Parade gegen Achim Schreiber.

Der gleiche Spieler hatte ihm in der 56. Minute beim ersten Strafstoß für die Hausherren freilich keine Chance gelassen.

Schreiber erzielte den 2:3-Anschlusstreffer.

Vor Beginn an lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch mit viel Offensiv-Power.

Donaumünster legte nach schöner Kombination durch Philipp Sturm das 1:0 vor (6.), Altenmünster jedoch war das spielbestimmende Team.

Als Thomas Lauter bei einem seiner Vorstöße im Strafraum von den Beinen geholt wurde, verwandelte Aldin Kahrimanovic den anschließenden Foulelfmeter zum 1:1.

Beim 1:2 durch den sehr agilen Sebastian Mayer nach 27 Minuten war für die Donaumünsteraner nichts zu machen.

Der eigentlich als Flanke gedachte Ball landete plötzlich im Torwinkel – unhaltbar.

Der Deckel schien auf diesem Spiel drauf zu sein, als Barakzaie sieben Minuten nach dem Wechsel mit einem Traumtor auf 1:3 stellte.

Ansatzlos schlentze er den Ball aus 23 Metern halbhoch neben den Pfosten.

„Danach haben wir allerdings unsere Souveränität total vermissen lassen“

, analysierte SCA-Coach Goran Boric.

Donaumünster spielte keineswegs wie ein Absteiger, ließ allerdings in Überzahl zu viele gute Chancen liegen und hatte mit der letzten Aktion vor der Pause auch noch Pech, als Marcel Gebauer den Ball an die Unterkannte der Latte zirkelte.

Schiedsrichter: Moritz Rohn (FC Bayern) – Zuschauer: 70
Tore: 1:0 Philipp Sturm (6.), 1:1 Aldin Kahrimanovic (17. Foulelfmeter), 1:2 Sebastian Mayer (27.), 1:3 Fahad Barakzaie (53.), 2:3 Achim Schreiber (56. Foulelfmeter), 3:3 Dirk-Jan Massink (78.)
Gelb-Rot: Thomas Lauter (62./SC Altenmünster), Sebastian Mayer (75./SC Altenmünster)
Bes. Vorkommnis: Achim Schreiber (SV Donaumünster-Erlingsh.) scheitert mit Foulelfmeter an Torwart Kevin Abold (83.)

Quelle: Augsburger Allgemeine