SCA – FC Ehekirchen


Offiziell hat der SC Altenmünster sieben Punkte auf dem Konto.Viele im Umfeld des Vereins haben damit gerechnet, dass in dieser Woche drei weitere Zähler hinzukommen.

Zwar hat sich das Bezirkssportgericht am vergangenen Donnerstag mit dem Skandalspiel bei der TSG Thannhausen beschäftigt, ein Urteil ist aber noch nicht gefallen.

Nach insgesamt vier Platzverweisen für die Gastgeber und einer 4:3-Führung für den SCA brach der Schiedsrichter die Partie bekanntlich in der 87. Minute ab.

Er fühlte sich von Spielern der TSG bedroht.

Um ein endgültiges Urteil zu fällen, sucht das Sportgericht nach Zeugen und hat bei den Thannhauser Verantwortlichen nach den Adressen der genannten Personen gefragt.

Unabhängig vom Sportgerichtsurteil fiebert man beim SC Altenmünster dem Heimspiel gegen den verlustpunktfreien Spitzenreiter FC Ehekirchen entgegen.

So auch Sportlicher Leiter Florian Seizmeier, der seiner Mannschaft durchaus einiges zutraut.

Es sei mehr als reizvoll, wenn die Aussicht besteht, als erste Mannschaft in dieser Saison den Ehekirchnern Punkte abzujagen.

Seizmeier:

„Ich bin überzeugt, dass die Jungs alles geben.“

Ein Akteur rückt bei dieser Partie, die es bisher noch nie gegeben hat, besonders in den Mittelpunkt: Ehekirchens Spielertrainer Michael Panknin.

Für ihn ist es eine Reise zurück zu den Wurzeln und zu seinen Angehörigen.

Bevor der 29-Jährige in der Region bei mehreren Vereinen (u. a. FC Gundelfingen, FC Affing, TSV Gersthofen, TSG Thannhausen) sein Können unter Beweis stellte, erlernte er das Fußball ABC in der F-, E- und D-Jugend des SC Altenmünster.

„In meinen Anfängen beim SCA hat mich sogar mein Vater trainiert“

, erinnert sich Panknin, dessen Familie weiter in Altenmünster wohnt.

„Irgendwie ist es schon verrückt, aber ich habe seit 18 oder 19 Jahren kein einziges Punktspiel mehr in beziehungsweise gegen Altenmünster absolviert, da ich in diesem Zeitraum immer höherklassig aktiv war“

, sagt Panknin.

„Für mich ist diese Begegnung natürlich eine ganz besondere“

, freut sich der 29-Jährige sehr auf die Rückkehr in seine Heimat, zumal er dort nach wie vor zahlreiche Leute kennt, unter anderem auch SCA-Abteilungsleiter Oliver Osterhoff.

Gastgeschenke will der ehemalige Regionalliga-Kicker des VfB Eichstätt seinem Heimatverein allerdings keine machen.

Womit Florian Seizmeier auch gar nicht rechnet:

„Wir wollen nichts geschenkt, sondern unseren Fans ein tolles Spiel zeigen“

, hofft der ehemalige Kapitän der Zusamtaler auf einen Sahnetag seiner Mannschaft.

Bis auf Sergej Scheifel (verhindert) kann Altenmünster personell vermutlich aus dem Vollen schöpfen.

Schiedsrichter: Marco Röthlein (Buch)
Quelle: FuPa.net