Eine Frage der Effektivität


Warum sich der Topfavorit TSV Gersthofen und der Abstiegskandidat SC Altenmünster im Landkreisderby 1:1-Unentschieden trennen

Ein unangenehmer Gegner für Rudi kine (links) und den TSV Gersthofen war der SC Altenmünster. Mario Kalkbrenner und Co. machten aus wenigen Möglichkeiten ein 1:1, weil die Hausherren ihre Chancen nicht nutzten.


Während bei der „Kulturina“ in der Gersthofer Innenstadt der Bär steppte und tausende von Menschen den letzten Abend dieses wieder einmal grandiosen Ereignisses feierten, standen sich in der Abenstein-Arena zu ungewohnter Stunde die beiden Landkreis-Vertreter TSV Gersthofen und SC Altenmünster zum Derby der Fußball-Bezirksliga Nord gegenüber.

200 Zuschauer sahen, wie sich die beiden Kontrahenten mit einem 1:1-Unentschieden trennten.

Dass sich der TSV Gersthofen nach der 3:4-Auftaktniederlage beim FC Affing viel vorgenommen hatte, war schon beim Aufwärmen an den lautstarken Kommandos von Trainer Florian Fischer zu hören.

Der Spielertrainer hatte sich auf die Bank beordert und mit Andi Durner, Florian Gai, Sebastian Lux sowie Rudi Kine und Ferkan Secgin fünf neue Akteure gebracht.

Das ließ sich zunächst gut an, den Ferkan Scgin köpfte bereits in der 12. Minute eine Ecke von Okan Yavuz zum 1:0 ins Netz.

Den Verantwortlichen des SC Altenmünster schwante Übles, zumal Spielercoach Peter Ferme auf Aldin Kahrimanovic, Thomas Lauter, Patrick Pecher und Walter Rappel verzichten musste.

Doch das Gersthofer Anfangsfeierwerk verpuffte schnell.

Weitere Chance wurden leichtfertig liegen gelassen.

Christoph Wagemann scheiterte mit einem Kopfball an Kevin Abold (36.).

Ferkan Secgin und Okan Yavuz konnten eine blendende Vorarbeit von Ibrahim Neziri nicht veredeln (49.).

Dann schlug die Stunde der „Joker“.

Fast hätte Manuel Lippe mit seinem ersten Ballkontakt einen Treffer erzielt, doch Peter Ferme kratzte das Ding noch von der Linie (59.).

Nico Baumeister scheitere wenige Minuten nach seiner Einwechslung an Abold (70.).

Ganz anders Nico Schuster, der auf Seiten der Gäste nach einer guten Stunde nochmals frischen Wind brachte.

Er verwertete eine der wenigen Chancen der tapfer kämpfenden Gäste zum 1:1, als er einen scharf vors Tor getretenen Freistoß von Dominik Osterhoff zum 1:1 ins Netz lenkte.

Beim TSV Gersthofen stand man mit betretenen Gesichtern da, denn auch die letzte Chance konnte Manuel Lippe nicht verwerten.

Kevin Abold bekam noch die Fingerspitzen dran, der Ball trudelte am langen Eck vorbei (85.).

TSV Gersthofen: Gordy – Durner, Gai, Wagemann – Kine, Oktay Yavuz – Lux, Neziri (60. Lippe), Aktay (76. Schmidt), Göttler – Secgin (70. Baumeister)

SC Altenmünster: Abold – Seiter, S. Kaifer, Ferme, Müller – Kalkbrenner, Saule – Glenk (64. Schuster), Mahmoud (70. Kadura) , Abraham – Osterhoff (82. T. Kaifer)

Tore: 1:0 Secgin (12.), 1:1 Schuster (69.). – Schiedsrichterin: Lena Höche (Allerstein)

Zuschauer: 200

Quelle: Augsburger Allgemeine