Auf dem Zahnfleisch


Beim SC Altenmünster gibt es trotz 3:0-Sieg noch Steigerungspotenzial


Über das Endergebnis von 3:0 kann aus Sicht des SC Altenmünster wahrlich nicht gemeckert werden.

Doch beim Auftakterfolg in der Fußball-Kreisliga West gegen die SG Reisensburg war noch längst nicht alles Gold, was glänzte.

Vor allem im konditionellen Bereich sah Teammanager Florian Seizmeier noch Steigerungspotenzial. Insbesondere in den letzten 20 Minuten kam der SCA auf dem Zahnfleisch daher.

Das hing freilich auch mit der Gelb-Roten Karte zusammen, die sich der Torschütze zum 3:0, Thomas Lauter, in der 67. Minute einhandelte.

Beim Torjubel zog er sich das Trikot über den Kopf. Schiedsrichter Hubert Löser (Untermeitingen) schickte Lauter, der schon mit „Gelb“ belastet war, vorzeitig zum Duschen.

Es gab allerdings auch etliche positive Momente im Spiel des SCA. Da wäre zum Beispiel Torhüter Florian Späth, der sich in Halbzeit eins ein Dauerduell mit Andreas Abele lieferte, der bei drei gefährlichen Freistößen in Späth seinen Meister fand (7./16./22.)

Da stand außerdem mit Sebastian Kaifer ein Spieler im Abwehrzentrum, an dem es für die Gästestürmer kein Vorbeikommen gab, und da führte Aldin Kahrimanovic gemeinsam mit Thomas Lauter gekonnt Regie im Mittelfeld.

Kahrimanovic war es auch, der mit einem schulmäßigen Kopfball sein Team früh in Führung köpfte (14.).

Ihre Klasse ließen Dominik Osterhoff und Patrik Pecher in der 23. Minute aufblitzen, als Osterhoff mit einem tollen Pass in die Schnittstelle die gesamte Gästeabwehr aushebelte und Pecher freie Bahn zum 2:0 hatte.

Es war die Vorentscheidung in einer Partie, deren Niveau dann mehr und mehr nachließ.

Lediglich Lauters 3:0 und und die bereits erwähnte Hinausstellung des Torschützen sorgten im Altenmünsterer Lager nochmals für Freude und Aufregung zugleich.

Quelle: Augsburger-Allgemeine