Altenmünster im Doppeleinsatz


Kreisliga West: Auch am Reformationstag wird gespielt

Zwei Mal muss Michael Schubert mit dem SC Altenmünster ran.

Aufsteiger, so sagt man, seien insbesondere zum Beginn einer Saison gefährlich.

Sie nehmen den Schwung aus dem Meisterjahr mit in die nächst höhere Liga.

So verhielt sich auch der Neuling in der Fußball-Kreisliga West, der BC Schretzheim.

Beim letztjährigen Überflieger der Kreisklasse West II gastiert am heutigen Samstag, 15 Uhr, der SC Altenmünster.

Am Dienstag (30. Oktober/15 Uhr) erwartet der SCA im Rahmen der englischen Woche zum Vorrundenende dann den SV Waldstetten.

Dass die Schretzheimer am elften Spieltag ihre Anfangseuphorie schon abgelegt haben, glaubt Altenmünsters Spielertrainer Goran Boric nicht.

Er hofft vielmehr, dass seine Schützlinge an die Form aus dem letzten Spiel gegen den FC Gundelfingen (3:0) anknüpfen können, weiß aber auch, dass es mit der Konstanz vor allem bei den jungen Spielern bisweilen noch hapert.

Will heißen, dass man mit ihnen Geduld haben muss.

Doch was ein Manfred Glenk, Nico Schuster, Max Wollmann, Bastian Kienle oder ein Marius Henkel können, wenn die gesamte Mannschaft funktioniert, das haben sie schon einige Male bewiesen.

Mit 22 Jahren zählt auch Sebastian Kaifer noch zu den jungen Akteuren beim Tabellenzweiten. Doch seitdem er in der Viererkette als Abwehrchef fungiert, spielt er fast schon wie ein Routinier und hält den Laden zusammen.

Kompakt stehen und vorne die Kombinationsmaschine zum Laufen bringen, dies wünscht sich Boric, um beim starken Aufsteiger Schretzheim bestehen zu können.

Quelle: Augsburger-Allgemeine