Category "Herren"

SC Altenmünster im Jubelmodus


Schlitzohrigkeit kehrt zurück ins SCA-Team


Kreisliga West: Altenmünster hofft auf einen Angreifer Weiterlesen…

Wird Offensive wieder zum Sorgenkind?


Altenmünster muss in Reisensburg mit Gegenwehr rechnen Weiterlesen…

Altenmünster liefert einen Gruselkick


Zum Vorrundenabschluss in der Fußball-Kreisliga West lieferten sich der SC Altenmünster und der SV Waldstetten einen „Halloween“-Kick.

Viel Gruseliges bekamen die 120 Zuschauer beim torlosen Remis zwischen dem Tabellenzweiten und dem Fünftplatzierten geboten.

Vor allem spielerisch lief auf beiden Seiten wenig zusammen.

Was die kämpferische Seite anbelangt, konnten die Verantwortlichen beider Vereine nicht unzufrieden sein.

Beide Teams schenkten sich vor allem im Mittelfeld nichts, jedem Ball wurde konsequent nachgesetzt.

Beim SCA machte sich der Ausfall der Offensivkräfte Dominik Osterhoff, Aldin Kahrimanovic und Michael Schubert bemerkbar.

Und als nach einer halben Stunde der in den vergangenen Spielen dreimal erfolgreiche Torschütze Nico Schuster verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste, fehlte bei den wenigen Kontern das Tempo.

Zum Glück aus Sicht der Gastgeber hatte Waldstetten mit einem gepflegten Passspiel ebenso Probleme und konnte sich keine richtige Torchance erspielen.

Eine solche gab es ohnehin nur in der 56. Minute, als Patrick Pecher durchgebrochen war, im Abschluss aber an SVW-Torhüter Thomas Stengelberger scheiterte.

Quelle: Augsburger-Allgemeine

Altenmünster im Doppeleinsatz


Kreisliga West: Auch am Reformationstag wird gespielt Weiterlesen…

SC Altenmünster – FC Gundelfingen II 3:0


Die bisher beste Saisonleistung zeigte der SC Altenmünster beim Heimsieg gegen den FC Gundelfingen II.

An dem guten Fußballspiel, das auf hohem Niveau ausgetragen wurde, hatten auch die Gäste ihren Anteil.

Vor allem das Tempo, welches beide Teams an den Tag legten, war beeindruckend.

Mit dem letztlich auch in der Höhe verdienten Erfolg bleibt der SCA bei seinen Heimspielen in Zusamzell weiter ungeschlagen.

Imponierend war aus Sicht der Gastgeber, dass diese erst in der Schlussminute den Gundelfingern die erste und einzige Torchance genehmigten.

Tarik Öz traf dabei nur den Pfosten.

An der kompakten Abwehrleistung des SC Altenmünster hatte das gesamte Team seinen Anteil. Und kamen dann doch einige Bälle in die gefährliche Zone, konnten Sebastian Kaifer und Matthias Müller mit ihrem starken Zweikampfverhalten die Situationen bereinigen.

Die 1:0 Pausenführung durch den zwölften Saisontreffer von Patrick Pecher (43.) schmeichelte dem FCG, denn zuvor ließ der SCA-Torjäger zwei klare Chancen bei einem Alleingang auf das Gästetor (15.) und bei einem Kopfball (29.) liegen.

Außerdem köpfte Matthias Müller den Ball an die Latte (24.) und verhinderte Gundelfingens Torwart Dominik mit einer starken Parade nach einem Schuss von Dominik Osterhoff das mögliche 2:0 (45.).

Ein Plus beim SCA war sicherlich die mannschaftliche Geschlossenheit.

Diese schien belohnt zu werden, als Müller mit letztem Einsatz den Ball von der Torauslinie auf Pecher zurücklegte und dieser aus sechs Metern einlochte (67.).

Weshalb der Linienrichter danach aber die Fahne hob und eine Abseitsstellung anzeigte, bleibt allein dessen Geheimnis.

Doch die Hausherren steckten diese krasse Fehlentscheidung locker weg und sorgten durch zwei Treffer von Joker Nico Schuster für klare Verhältnisse (70./86.).

Wobei beim letzten Treffer FCG-Torhüter Trenker großzügig Pate stand.


Schiedsrichter: Stefan Waschhauser (Kleinkötz) – Zuschauer: 70
 
Tore: 1:0 Patrick Pecher (34.), 2:0 Nico Schuster (70.), 3:0 Nico Schuster (86.)

Quelle: FuPa

Genosse Trend zeigt nach unten


Unzulänglich vor des Gegners Tor


Kreisliga West: Dritte Niederlage kostet SCA Platz eins Weiterlesen…

Im Vorwärtsgang


In Günzburg lieferte der SC Altenmünster eines seiner besten Spiele Weiterlesen…

Wer darf weiterjubeln in der Kreisliga?


Im Samstagsspiel empfängt der FC Günzburg zu Hause im heimischen Auwald Spitzenreiter Altenmünster.

Da trifft es sich gut, dass die Chessa-Truppe gerade dabei ist, die Kurve zu kriegen.

Von vielen Beobachtern vor der Saison zum Mitfavoriten erklärt, setzte man den Saisonstart bekanntlich mehr als nur in den Sand.

Dies war zwar auch dem traditionell großen Lazarett geschuldet. Aber irgendwie wollte es einfach nicht klappen.

Oft stand man nach Spielen auf Augenhöhe mit leeren Händen da.

Erst in der vergangenen Woche klappte es beim starken Aufsteiger BC Schretzheim mit dem zweiten Dreier der Saison nach sieben sieglosen Partien.

Und da sich die Kreisstädter gerade gegen favorisierte Gegner immer gut aus der Affäre gezogen haben, rechnet man sich für das Heimspiel gegen den Tabellenführer durchaus etwas aus.

Quelle: Augsburger Allgemeine

Left Menu Icon
Right Menu Icon